Taiwan 14.08.-26.08.2017

Um es schon mal vorweg zunehmen!

 

Taiwan scheint (noch) ein Stiefkind zu sein, wenn es um Urlaubsreisen geht...zumindest bei uns im Westen!

 

Hier findet man neben Zugstrecken in Ost und West an jedem Bahnhof eine Touristeninformation mit guter Information, English sprechenden Beratern und einem gut ausgebauten Bussystem, dass einen zu allen möglichen Sights transportiert!

 

Ein erstaunlich bequemes, modernes und schönes Reiseland!

Jedem zu empfehlen und gerne jederzeit wieder!!!

 

10.08.- 13.08.17 Taipeh

 

Wir kommen mitten in der Nacht in Taipeh an und anders als in China findet man hier einige schlafende Leute im Freien um den Bahnhof herum! Neues Land, neue Sitten!

Ist es hier so sicher wie in China? Es ist...!

 

Nach einem gemütlichen wohlverdienten Ausschlafen gehen wir erst mal taiwanesisch klassisch frühstücken! Eigentlich ist es Schweinefleisch mit Reis und Pickles,

für die Taiwanesen die Welt :-)!

Hoe Koe Bah Png, also wirklich jeder Einheimische empfiehlt uns dieses "Muß" zu essen!

 

Zu Fuß erlaufen wir uns das alte Taipeh so gut es geht, den Graffitipark, Daodaocheng das alte Hafengebiet, ein berühmtes Puppenmuseum in der Dinhua Streeet, entdecken viele Haustempelchen in denen die Taiwanesen Zwiesprache mit den Göttern halten, entdecken den Ningxia Nightmarket und fahren schließlich auch nach Neu- Taipeh, nach Tamsui, direkt am Fluß gelegen.

 

Unser Hauptausflug geht den nächsten Tag zum Yangmingshan National Park, dem 114 qkm großem Vulkangebiet im Norden Taipehs. Leicht zu erreichen mit U-Bahn und Bus, wie eben alles hier in diesem Land :-) ! Hier erklimmen wir das 1200m hohe Top der Bergregion viel "Grün", Vulkankratern und dampfenden Schwefellöchern.

 

Auf dem Rückweg besuchen wir den Shilin Nightmarket, bestaunen abends das Wahrzeichen der knapp 3 Mill. Einwohner zählenden Großstadt, den 101ser, den höchsten Turm Taipehs (bis 2007 mit 508m höchstes Gebäude der Welt) und schlemmen uns am nebenliegenden weiteren Nightmarket durch! Natürlich nicht, ohne nette Einheimischengespräche zu führen und ein bisschen mehr über die Stadt zu erfahren.

 

Nach einem schönen Ausschlafen, dem Umzug in eine neue Unterkunft ist für Micha

hier leider die Reise schon wieder zu ende (Hangzhou und die Arbeit rufen) und Sylvia macht die nächsten 1.5 Wochen schon mal die Vorhut für den nächsten gemeinsamen Urlaub in Taiwan ( "Wenn ich schon mal da bin..." ) ;-) !

 

14.08/15.08.17 Jiufen

 

Kurzstrecke und beliebtes Ausflugsziel ist ebenfalls neben dem Yangmingshan Jiufen, 1h von Taipeh entfernt und altes Goldgräbergebiet, direkt am der Nordostküste Taiwans.

Die Küste lässt sich prima mit dem Touribus erkunden, hat bizarre Steinformationen, einen Tauchspot und schönes Meer.

Jiufen selbst bietet einen schönen Rundumblick und Shopping mit Allem, was der Tourist so benötigt! Wahrscheinlich sind aus diesem Grund auch so viele hier :-))) !

Ein besonders schönes Wohnen ist im "First backpacker Hostel" möglich! Gute Infos, toll& sauber, deshalb auch Werbung ;-) !

 

Für mich ist es hier der erste Spot, an dem es sehr viele japanische Touristen gibt.

 

Hier wurde während der japanischen Herrschaft (1895-1945, "Taiwan als erste Modellkolonie Japans") u.a. erst fleißig Gold dann Kupfer abgebaut und ein Kronprinzenchalet im benachbarten Jinguashi erbaut, das Spot für Japaner ist!

Aktuell kann man hier noch alles um den Goldabbau inclusive Stollen erfahren und auch Einblick in die Geschichte Jinguashi als Kriegsgefangenenlager Kinkaseki bekommen.

 

15.08.- 17.08.17 Tarokko

 

Bus nach Zuiqin, Zug nach Hualien und nochmal 1.5 Std Bus...schon ist man in der Tarokkoschlucht, ein echtes Muß in Taiwan.

 

Ich wohne direkt am Eingang der Schlucht und ehrlich: zum Glück gibts 7- Eleven, die amerikanisch/japanische Einzelhandelskette überwiegend in Südostasien und Nordamerika bekannt. Ich erwähne das, weil es sonst hier außer einer schönen Aussicht nichts gibt und weil es so scheint, dass in Taiwan dieser Einzelhandel der Gott bzw. die Göttin ist!

Hier ist alles möglich: vom Einkauf zum Mittagesen, Geld abheben oder Zugticket buchen..!

 

Die Schlucht befahre ich einen Tag mit den bereitgestellten Tourbussen, die organisiert die Spots verbinden und einen Tag mit dem Moped! Was ich schöner finde?

Das Gebiet ist viel mit Tunneln und Baustellen durchzogen, der Verkehr eng und viel!

Ich denke, Bus fahren ist entspannter, Moped fahren spontaner zum Stoppen überall...!

 

Die ganze Tarokkoschlucht bietet Touren zum Wandern an, die eigentlich alle relativ kurz angelegt sind. Wasserfälle und Schluchten sind schön, aber auch dementsprechend belebt.

 

Sollten wir hier nochmal vorbeikommen, entschiede ich mich für die Wandertouren, die länger sind und bei der Parkverwaltung angemeldet werden müssen! Ein bisschen "Ab vom Schuss"...!

 

17.08.- 19.08.17 Taitung

 

Die Ostküste Taiwans ist bekannt für ihre noch vielkulturelle Bevölkerung, verschiedenste Volksstämme sind hier angesiedelt! Die Lieblingsidee...mit dem Auto die Gegend erkunden!

 

Nachdem ein Volksfest, sowie eine passende Unterkunft in Ruisui für mich nicht auffindbar sind entscheide ich mich spontan nach Taitung weiterzufahren.

 

Taitung gehört definitiv zu meinen Lieblingszielen in Taiwan!

Um den Touristen wird sich in der Organisation sehr bemüht, allerdings scheint die Stadt einfach noch in der Hand der Einheimischen!

 

Die Lage am Meer, ein angelegter Forestpark mit Radweg, viele kleine normale Einzelhandelsläden aller Art, ein Kulturnachtmarkt mit schönen traditionellen Künsten und Musikern (Tiehua Music Village) der Umgebung lädt ein, die Stadt zu genießen!

 

Besonders hier ist die gefundene alte Kulturstätte von Beinan mit überraschenden 5000 Jahre alten Funden von Einzel,- und Sammelgräbern inclusive Schmuck der Vorfahren der taiwanesischen Kultur.

 

Taitung bietet den Ausgangspunkt und Hafen zur Überfahrt nach Green- und Orchidisland, die leider zum Zeitpunkt meines Besuches auf 3 Wochen ausgebucht waren (Urlaub im ganzen Land!).

Soll wohl so sein :-) -, ein andermal...!

 

19.08.-21.08.17 Alishan

 

Von der Ostküste mit Blick auf viele schöne Strandabschnitte und Anglern gehts zur Westküste, wo auf dem Weg nach Chiayi gerade sie Sonne untergeht!

Eine schöne Begrüßung auf der Westseite der Insel!

 

Der Alishan (= heiliger Berg) ist nicht nur ein Berg, sondern eine Gebirgskette!

Von Chiayi auf 30m gehts echt antik 2.5h und 86km mit einer Waldeisenbahn ins Dorf Fengqihu.

 

Fengqihu 1400m hat schöne Wanderwege, alte Eisenbahnen, eine nette Fuzo (Fußgängerzone) und ist aber völlig überlastet mit Tagestouristen (das lichtet sich jedoch zum Abend hin)!

Die Vegetation ist feucht, viel bewachsen und wundervoll dschungelartig!

Da mein erster Impuls in Fengqihu "nix wie weg", mein Zimmerloch nicht fertig und die Infolage hier ungewöhnlich schlecht ist, fahre ich schnell nochmal mit dem Bus 1.5h weiter zum Eingang des Nationalparks Alishan!

Fehler, denn...

ich hatte unwissentlich den letzten Bus genommen (Ankunft 15 Uhr) und nun zieht hier auf 2600m Nebel auf, dass man die Hand nicht mehr vor Augen sieht! Gut geplant würde ich sagen :-) !

Nun ist also nicht mehr der Berg mein Ziel, sondern eigentlich nur noch der Rückweg...!

Trampenderweise mit 3 verschiedenen Autos und ein bisschen laufen bin ich 2 Stunden später dann doch wieder zuhause! Dann halt doch Sightseeing zuhause in Fengqihu! Wir haben echt ein bisschen Gewöhnungsschwierigkeiten, das Kaff und ich!

 

Das absolut Beste an Fengqihu ist der Anbau von Wasabi, die nette Sandy, die mir ihr Dorf doch noch ein bisschen ans Herz legt und das Hotel mitten im Dorf (www.yeashow.com.tw) mit dem wohl einzigen Wifianschluß und der glücklichen Zufallsbegegnung mit meiner Lieblingsfamilie, die mich am nächsten Morgen um 2.30 Uhr morgens per Auto mit zum Sonnenaufgang nimmt.

 

Doch wieder "Glück gehabt" wird mitten in der Nacht erst mal ein Liter Öl ins Auto gekippt und dann gehts los Richtung Sonnenaufgang! Trotzdem hier wirklich jeder zum Sonnenaufgang herkommt gibt es keine öffentlich- oder hotelorganisierte Tour, alles nur private Autos die gen Berggipfel fahren!

Am Park angekommen nehmen wir die Bimmelbahn und gehen weiter- keuch, schnauf-  zum höchsten Punkt dem Mt. Ogasavara Viewpoint 2274m mit Ausblick auf den Datashan 2663m und bei klarer Sicht den höchsten Berg Taiwans, den Yushan 3952m!

 

Die Sonne lichtet den Morgennebel und die Atmosphäre ist wunderschön!

 

Hier lässt sichs den ganzen Tag langsam hinunterwandern, durch wundervolle alte Zedern und Zypressenwäldern! Die Bäume sind heilig, kein Wunder... Urbaumformationen 1500-2500 Jahre alt! Ein Naturgeschenk!

 

Da auch meine Lieblingsfamilie mich mag und wir uns auf dem Waldweg zufällig wiederbegegnen stimmt der Opa dafür, mir einen Lift in die Stadt zurück nach Chiayi zu geben!

Sehr nett, sehr eng, sehr lustig!

Damit bin ich viel früher weiter auf meinem Weg zum nächsten Ziel nach Tainan! Natürlich per Bahn!

 

21.08.17 Tainan

 

Tainan ist mein Übernachtungsstop auf dem Weg in den Süden!

Geschichtlich waren hier u.a. früher die Holländer zugange, was an Gebäuden im alten Viertel noch zu sehen und als "Kulturdenkmal" erhalten ist:  das Fort Provinzia in Anping.

Anziehungspunkt für mich ist jedoch mehr der Markt um das Fort herum und was es so zu sehen gibt: vom Hunderucksack bis zum Lotterie Eisstand, vorbei an der Handwerks Austern Fabrik oder dem Fischkräckerspuckautomat fettfrei :-))) !

 

22.08-26.08.17 Kenting

 

Von der Bahnstation Zuoying fährt in der Saison ein Expressbus 40 Min. direkt nach Kenting, dem Beachpoint bzw. der südlichen Spitze Taiwans.

Hier fährt man an der Westküste Richtung Süden, ich diesmal mit der Begrüßung des Sturmes Hato der in den nächsten Tagen noch Hongkong ordentlich verwüsten wird, aber im Moment Kenting einigermaßen verschont!

Alle Strände sind gesperrt, die Wellen stürmisch und hoch, Windstärke entsprechend!

Der Sturm legt sich bereits am darauffolgenden Tag, sollte man jedoch selbst bereits riskieren mit den Füßen bis zu den Knöcheln im Wasser stehen zu wollen, sind sofort Saveguards "rotgekleidete Michelinmännchen" am Start, einen eines Besseren zu belehren und "offbeach" zu schicken! Mmmh!

 

Die Strände sind weit, weiss und schön!

 

In 3 Tagen wechsel ich 3x mein geliehenes E-bike und habe folgendes gelernt: nicht der sympathischste Vermieter ist der Beste, nicht zu wissen wie weit man noch kommt auf einem weiten Heimweg verunsichert, das neueste E-bike raussuchen hilft bei einer guten Fahrt :-))) !!!

 

Meine Ausflüge führen mich nochmal auf die Ostküste zu schönen über 60m hohen Klippenabschnitten des Longpan Parks und den skurrilen Felsen von Jialeshuei.

 

Kurz hinter der Südspitze Taiwans und wieder bereits auf der Westseite kann man das Kap Eluanbi mit dem Leuchtturm besuchen, wobei die Umgebung des Turmes auf Turmgelände das weitaus spannendere ist. Die alten Wurzeln der Bäume, die Felsformationen, Höhlen und die Küste mit der Brandung sind spitze!

 

Solange die Strände noch nicht begehbar sind, führen meine Wege mich noch ins Umland und in das absolut schöne Aquarium für Marine Biology mit seinem 80m langen Glastunnel und dem größten Meeresgrouper (Zackenbarsch) den ich je gesehen habe! Selbst ein Wrack wurde versenkt und eingebaut um die Unterwasserwelt interessanter zu gestalten, was durchaus gelungen ist (= Halbtagesausflug!)!

 

An der Küste verteilt gibt es einige Surf- und Tauchspots! Beim Schnorcheln habe ich erstaunlich schöne Korallen gesehen womit ich gar nicht gerechnet hätte! Das auch noch direkt neben dem Atomkraftwerk das hier ansässig ist! Davon liest man nämlich immer nichts in den Kentingbeschreibungen! Taucherfahrung habe ich diesmal keine gemacht! Steht noch aus! Vielleicht auch lieber auf Green& Orchidisland?!

 

Man findet gute und schlechte Beaches! Ein guter Beach ist für mich einer mit Platz zum Liegen und freiem Meer zum Schwimmen...ein schlechter ist ein bestuhlter lauter Beach mit Traktoren, Jetski, Funbananen etc. Für Asiaten gilt das vielleicht genau andersherum, aber egal....beides ist hier zu finden!

 

In Kenting lässt es sich gut leben, die Hauptstrasse verwandelt sich jeden Abend in einen abwechslungsreichen Nightmarket, der Hauptstrand ist wunderschön und weitläufig!

 

Absolut besuchenswert finde ich auch den Forrest Recreationpark der mit seiner tropischen Vegetation, den Tropfsteinhöhlen und verschiedenen Pflanzengärten unterhalb des markanten 318m hohen Dajianshishan liegt, der direkt hinter Kenting thront.

 

Ein toller Abschluss eines tollen Eindruckes eines tollen Landes :-)))) !

Ich bin nun Taiwanfan!

Von China nach Deutschland

Coming soon !!!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Michael Klar