Südkorea

Rundreise 06.07.-23.07.2018

Wo ist man gut organisiert, hat Lichtschranken überall, ein gutes Transportsystem, die saubersten öffentlichen Toiletten und nettes Geld- den Won?

Genau! In Korea!

Hier spricht man ein wenig mehr Englisch als in China jedoch ist immer noch massig Platz nach oben für gelungene englische Kommunikation!

 

06.-11.07.18 Jeju Island

Die südkoreanische Insel Jeju liegt wunderbar in der Mitte Japans, Chinas und Koreas.
Da es der einzige Platz von allen ist an dem unser chinesischer Freund Alvin keine Visapflicht hat, ist es für ein gemeinsames Treffen und Wochenende mit unseren italienischen Freund Paolo, der extra aus Japan anreist, perfekt!

Nachdem unser „Japaner“ schon mal früher eintrifft und ein Dinner am Stand organisiert ist bereits der erste Abend perfekt und außergewöhnlich.

Am nächsten Morgen geht’s los mit dem Mietwagen die Nordküste entlang!

Jeju ist eine Vulkaninsel und bietet landschaftlich einiges! Da der Weg das Ziel ist, besuchen wir den schönen Jeju Stone Park, den Manjanggul Lavatunnel und schließlich den im Osten gelegenen Seongsan Ilchulbong Krater.

Um die Black Pig BBQ Spezialität zu genießen reisen wir zur Nacht in den Süden nach Seogwipol, einem Touristenort, der alles bietet. Wir landen schließlich im Woodstock, einer Musikkneipe und bis auf unseren chinesischen Freund, grüppchenweise heimkehrend alle im falschen Hotel.
Eine spannende Nacht, die bis in den Morgen dauert.

Etwa angeschlagen besichtigen wir den Cheonjiyeon Wasserfalls der direkt ins Meer fällt und fahren  vorbei am Mt. Hallasan, dem Herzen Jejus, dem 1950m hohen Vulkan und damit die höchste Erhebung in Südkorea, der uns einen kurzen Blick gewährt. Nach einem Stopover am Iho Tewo Beach mit Bibimbap- Fisch-I heißt`s dann auch schon wieder Abschied nehmen, unser „Japaner“ fliegt schon wieder zurück.

Abends dann Hochgenuss mit dem weltbesten FischBBQ am Yongyeon Beach und der Besichtigung des wichtig/unwichtigen Steindrachens am Yongoram Beach. Ganz früh am nächsten Morgen geht es nun auch für die chinesische Delegation (Alvin, Gino und Micha) wieder gen Heimat und pünktlich zum Arbeitsbeginn sitzen sie wieder im Büro,- die Helden!!!

Ich checke noch  2 weitere Tage am Busbahnhof in einem Hostel ein und besichtige mit dem Bus weitere Spots der Insel. Da Jeju eben Touristeninsel (& Hochzeitsinsel) ist, ist der öffentliche Transport bestens organisiert! Ein Tag gehört dem Westen mit dem Hyeopjae Beach und seinem angrenzenden sattgrünen empfehlenswerten Hallim Park  und dem schönerem Gwakji Gwamul Beach auf dem Heimweg. Der zweite Tag führt mich in den Süden, über Dongguan und über das Glascastle, das Teil einer Museumsrunde mit zahlreichen verschiedenen Museen ist zum nicht lohnenswerten Unjin Hafen, dort aber auf dem Rückweg zum durchaus schönen Mt. Sangbansan mit dem Sanbang Höhlen Tempel. Essen gibt heut im nahegelegenen Bahnhofsrestaurant zu lokal Preisen und bester lokaler Qualität,- gut muss nicht teuer sein J!

 

Busan 11.07.- 14.07.18

Busan ist eine 3.5 Mill. Einwohner große Stadt und besitzt so einige Stadtstrände, die ich besucht habe. Am Airport bekommt man einen kleinen Reiseführer mit 13 zu besuchenden Spots und schon kann es losgehen. Alles ist prima organisiert! Ich empfehle das Canvas Hostel am Haeundae Beach, dem definitiv schönsten Beach! Groß, abends dunkel am Beach trotz beleuchteter belebter Promenade. Jederzeit wieder! Das Canvas Hostel,- stylisch, sauber und günstig! Bestens!
Hier buche ich „blind“ gleich 3 weitere Tage!
Jeden Abend fahre ich eine Station weiter als zur Donghae Station (donghae= Blume)und laufe barfuß am Beach zurück, ein Hochgenuss! Wie schön ist es doch, sich abends mit kaltem Meerwasser die heiß gelaufenen Füße umspülen zu lassen!

Zu den erwähnenswerten Sights gehören definitiv die Märkte Jagalchi und Gukje, der Busan Tower und das Gamcheon Culture Village (Macchu Pichu of Korea!?. Die Songdo Cable Car ist sicherlich nett, möchte man den Amnam Park besuchen. Gwangalli Beach und dessen Brücke ist schön bei Nacht, allerdings auch von der Haeundae angrenzenden Dongbaek Island zu sehen.
Es gibt viel zu sehen und zu unternehmen in und um Busan. Eine schöne Gegend!

 

Buyeo 14.07.18 & Boryeong 15-17.07.18

In Buyeo geht das Lotusfestival ins letzte Wochenende und da unsere Freunde Sana& John aus Seoul noch nie dort waren, nutzen wir die Gelegenheit, uns dort zu treffen.

Mit den Beiden hatten wir auf unserer Weltreise 2012 3 Tage in Bolivien verbracht und schon damals wussten wir, wir sehen uns wieder. Zwar hat es bis hierher gedauert  und das obwohl wir in Momentan in China leben, aber nun ist es soweit.
Die Wiedersehensfreude ist groß und schön ist es, die kleine Aawon(Simone) kennenzulernen, die 15 Monate alte Tochter der Beiden.

Vom Bahnhof in Daejeon fahren wir nach Buyeo und da es so heiß ist, machen wir eine kleine Bootstour und chillen im Hotel. Es gibt eh genug zu erzählen.

Nun gehen wir natürlich auch „koreanisch geführt“ essen. John und Sana bestellen und erklären alles was die koreanische Küche hier so hergibt. Und das ist sooo lecker!

Fürs Lotusfestival ist es fast schon zu spät, so dass die Drei abreisen und ich noch alleine das bunte Kirmestreiben rund um den schön beleuchteten Seodong Park genieße.
Auf dem Heimweg finde ich dann schon zufällig die Busstation für den nächsten Tag!

Es geht nach Boryeong, ein Festival jagt das andere!
Hier gibt es das über koreanische Grenzen hinaus berühmte Mudfestival!
Eine Woche lang Schlammspiele, K-Pop Konzerte und Party am Beach!

Der Daecheon Beach ist sehr weitläufig, breit bei Ebbe und auch sehr lang, so dass man mit ausgiebigen Strandspaziergängen der ganzen „Muddymood“ entgehen kann.
Der „Wahnsinn“ findet auf ein paar Quadratmetern statt, kostet Eintritt und macht besonders in Gesellschaft Spaß! Alle möglichen Schlammwettbewerbe vom Catchen, Klettern, Rutschen,- bis hin zum Schminken ist alles möglich!

Glücklicherweise finde ich im 4. Stock eines angrenzenden Gebäudes mein 2- tägiges klimatisiertes Lieblings Café mit bestem Ausblick auf die Menge!

Abends bietet die Promenade unzählig viele Seefood Restaurants, Musikbands und lokale Produkte, die verkauft werden möchten, ebenso wie eine große Bühne auf der Konzerte und andere Events stattfinden. Ein schönes Spektakel das für jeden Geschmack etwas zu bieten hat!!!

Allgemeine K-Pop Empfehlungen: BTS, Blackpink, Big Bang, Park Hyoshin, Lee Seonhee, Ailee
Alle Interpreten des Festival: Jessi, Rhythm Power, 9 Muses, Baechigi, VIXX Nit, Dynamic Duo, Cheetah, Eddy Kim, Jang Jane, A:C:E, KIM Gunma Band, Hong Jinyoung, Jinsung, Aurora,
Yao Hyunsang

 

17.07-.-19.07.18 Yongpyeong, Guksu

Ich bin erneut mit meiner koreanischen Lieblingsfamilie verabredet und diesmal eine Stunde östlich von Seoul. Ein bunter Kinderabend mit dazugehörigen Eltern folgt, ist doch heute einer der 3 besonderen Sommertage, an denen gesund gekocht und gegessen wird!!!
Ich bin mir sicher, das gekochte Huhn war glücklich und werde mit allen anderen diversen möglichen Köstlichkeiten verwöhnt!

John und Sana laden mich zu ihnen nachhause ein und wir besuchen in gemütlichen Kindertempo die nähere Umgebung von Yongpyeong, Ungilsan und Dumulmeori! Hier treffen der nördliche und der südlich Hanriver zusammen und irgendwie erinnert mich die ganze Gegend an die deutsche Lorelei Gegend! Die Flussschleifen sind mächtig und die Hügel sehr bewaldet. Überhaupt ist ein Ausflug von Seoul hierher definitiv empfehlenswert. Für den, der außerhalb der Stadt wohnen möchte, ist diese Gegend hier eine prima Alternative mit Metroanbindung an Seoul.

Der Vorteil mit Einheimischen ist halt dann doch auch immer dass es „was Gscheits“ zu essen gibt, vor allem wenn man die Schrift des Landes nicht lesen kann. Normalerweise muss man sich in diesen Ländern nach Bildern richten oder mühsam die Übersetzerapp bemühen.
Hier lehne ich mich nun gemütlich zurück, während die beiden alles Traditionelle bestellen, was der Tourist kennen muss, wenn er Korea besucht! Prima und köstlich!
Übrigens sitzt man hier in den Restaurants meist am Boden, was unserem Koreaner John gehörig auf die Nerven geht,- sehr lustig, wie er sich darüber ereifert!!!

Wir beschließen den nächsten Tag einen Ausflug zu machen und der Weg ist definitiv das Ziel.
Dafür sorgt schon unsere jüngste Mitfahrerin. Wir fahren an die Ostküste, das absolut schönere Meer beider Seiten! Neben der Bewunderung des Meeres (zum Beachen ist es definitiv zu heiß) treibt es uns immer noch mehr in den Norden und schließlich besuchen wir spontan die DMZ, die demilitarisierte Zone zwischen Nord- & Südkorea!

Hier findet man noch die Zugstrecke, die vor 1950 beide Koreahälften verbunden hat und vom Meer ausgehend kann man die Trennungszäune beider Länder erkennen. Das Landschaftsbild kennzeichnet ebenso ein südkoreanischer Berg der direkt neben dem Nordkoreanischen steht.
Natürlich mit entsprechenden Beobachtungsposten auf den jeweiligen Berggipfeln.

Die DMZ wurde nach Ende des Koreakrieges mit Ausführung des Waffenstillstandsvertrages 1953 gebaut, ist 248km lang und ca. 4 km breit! Mal abgesehen, dass sie Familien& Länder trennt und es zu einigen vielen Zwischenfällen in der demilitarisierten Zone während ihrer Geschichte kam, ist diese zumindest Schutzstreifen für seltene und geschützte Tiere geworden.

Südkorea baut gerade einen riesigen Aussichtsturm und obwohl auf dem Rasen ein „Wiedervereinigung/ Réunion“ in koreanischer Schrift angepflanzt ist, sieht die Investition des Turmes nun nicht gerade danach aus, als sei demnächst damit zu rechnen.

Wir klappern noch ein wenig die Beachseite ab, verkosten und kaufen im Geojin Harbour getrockneten Tintenfisch, die „koreanischen Chips“ sozusagen und übernachten im nächstgelegen Sokcho, das eher als großes Nest erscheint und dessen Strände (Abai Village Beach) nun auch nicht gerade locken!

Von hier aus besuchen wir am nächsten Tag noch den schönen Seotak Nationalpark, gondeln gemütlich auf die Bergspitze, bevor es wieder Richtung Heimat geht. An dieser Stelle sei erwähnt, dass ich es beindruckend fand, wie bewaldet dieses ganze Südkorea ist. Schöner grüner satter Wald, überall im Land!

Der Abschied ist schon wieder gekommen und wir schließen noch eine Wette ab, wo wir uns wohl eher wiedersehen, in Deutschland oder eventuell zur Einschulung der Kleinen in Kalifornien?! Mal sehen wie es weitergeht! Das Miteinander der letzten Tage war ein Wunderschönes und eins der vielen koreanischen Beruhigungslieder im Auto werde ich wohl nie vergessen, so oft haben wir das geträllertJ!

Nun geht es in die Hauptstadt Seoul und eigentlich nur deswegen, weil Sana meint, man könne nicht in Korea gewesen sein, ohne Seoul gesehen zu haben. Also gut!  Schauen wir mal nach, ob sie Recht behält!

 

19.07-22.07.18 Seoul

Sie hat Recht!

Ich checke im Itaewon Viertel ein und traue meinen Augen nicht! 24Stunden Partytown!
Zum Glück finde ich eine mir entsprechende Lounge mit guter Musik in toller Atmosphäre die mich von dem Restwahnsinn ein bisschen rettet!

Natürlich darf die richtige Kultur neben der Kneipenkultur nicht fehlen und so besuche ich den Gyjeonghuigung Tempel, einen von 5 Tempeln die in Seoul geomantisch zur Zeit der Joseon Dynastie (1392-1910) im 17.Jhrt errichtet wurden. Interessant ist das Palastmuseum indem alle möglichen Gegenstände der Dynastie ausgestellt sind. Schönste altertümliche Kleidung und Zeichnungen von Zeremonien als es noch keine Schrift gab. Spannend auch die Einrichtung von sogenannten Plazentazimmern für die Prinzen, sozusagen ein Tempelchen an geweihten Plätzen für den Mutterkuchen. Pluspunkt der Museen ist definitiv momentan auch die klimatisierte Atmosphäre bei 45 Grad Außentemperatur.

Heute ist mein Tag! Action is satisfaction J!
Der Besuch eines Palastes, 2er Museen, des DDPs (Design Plaza),  3er Flohmärkte und ein Ausklingen des jeden Tages beleuchtetem Ufers des Han Rivers an der Bangpo Bridge sind ein erfüllendes und auch erschöpfendes Programm.

Die koreanische Gesellschaft treffe ich definitiv und vielleicht am meisten beim Fahren in den U- Bahnen der Städte und was lässt sich allgemein feststellen…

…die jungen Frauen könnten wahrscheinlich ohne Puderdose nirgends überleben, soviel und ständig wird überall gepudert wo sich die Gelegenheit bietet.
Die Dame 60+ trägt Minipli und hat kurze Haare, der Herr häufig Hut, die Schuh Mode ist ähnlich abwechslungsreich wie in China und ein Augenschmaus.
In den Stationen ertönt zum Einfahren des Zuges immer nette Musik und automatische Lichtschranken scheinen mandatorisch im ganzen Land. Betritt man Hausfluren, Toiletten oder Zimmer geht automatisch das Licht an.
Vielleicht für den Leser nicht unbedingt interessant jedoch als Reisender definitiv auffällig J

 

Der letzte Tag führt mich nochmal an die DMZ, diesmal an der Westseite. Irgendwie machen die Gespräche mit Koreanern einen echt neugierig auf die ganze Teilungsgeschichte des Landes.
Viiiiel Geschichten gibt es zu der Beziehung beider Länder, den Annäherungsversuchen und deren jähen Beendigungen usw.!
Hier im Westteil kann  man neben der Aussicht auf Nordkorea auch in einen der 4 bisher gefundenen Tunnel gehen, die von Nordkorea gebaut wurden, um im Angriffsfall Seoul einzunehmen. Diese Theorie wird bis heute jedoch abgestritten und von nordkoreanischer Seite wiederum der Süden bezichtigt die Tunnels selbst gebaut zu haben. Wie auch immer, aber: super beklemmend dieser Tunnel, wenn man sich vorstellt, wer diese Arbeit geleistet  und wieviele Leute hier schon ihr Leben gelassen haben. Neben uns paar Westtouristen sind es sehr viele Koreaner die die DMZ besuchen, deren Traum es ist, durch ihr geeintes Land zu reisen oder getrennte Familienmitglieder wieder zu treffen.

Wir besuchen ebenso die alte Freundschaftsbrücke, von der noch das alte Gleissystem zwischen beiden Länder zu betrachten ist. Ja und aus „Alt mach Neu“!
Theoretisch ist die neue Zugstrecke bereits nach Pjöngjang fertig gestellt und wartet nur noch auf die Politik, ihr eine Chance zu geben.

Hoffentlich bald! Zum Wohle des Volkes!

 

Fazit für Korea!
Korea ist ein interessantes, schönes Land zum Reisen und die Küche ist außerordentlich vielfältig und gut! Definitiv ist Korea ins Buch der besten asiatischen Küchen aufgenommen.
Wir kommen gerne wieder J!

Von China nach Deutschland

Coming soon !!!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Michael Klar