Marokko

Marokko 04.-08.02.2020

 

Unsere Ankunft im bisher unbekannten Land erfolgt im Dunkeln. Durch enge Gassen werden wir zu unserem 4 Tages Domizil gebracht und sehen erst am nächsten Morgen von der Dachterrasse aus bei einem ausgiebigen, liebevoll bereiteten Frühstück den Ort, an den wir schon immer mal wollten,- Marrakesch.

 

Marrakesch, so wie wir es kennenlernen, ist ein einziger großer 3F Markt (Farben, Formen, Fülle) auf dem es von Lebensmittel bis zum Handwerk alles gibt, was man sich vorstellen kann. Sicherlich ein hervorragendes Ziel, um vom Teppich über Möbeleinrichtung bis hin zu Geschenken oder Verkaufsware sehr gut einzukaufen.

Neben unzähligen Geschäften, Restaurants und Hotels gibt es auch kleine Reisebüros, in denen man Reisen in die nähere Umgebung buchen kann und da wir nicht so sehr am Shoppen interessiert sind, natürlich unser nächster Weg.

Wir lustwandeln den ganzen Tag in der Stadt, z.B.  zum Jemaa-el-Fna dem immer geschäftigen Marktplatz, zum Palais Bahia, zur ältesten Moschee La Koutoubia (12.Jhrt.) und in den Menara Garten.

Zwischendurch immer mal ein Stopp für echten Marokkanischen Minze Tee, natürlich in den entsprechenden verschnörkelten marokkanischen Teekannen. Minztee scheint das ‚Bier‘ Marokkos zu sein, nachdem wir abends leider vergeblich suchen. Aber auch diese Geschäftslücke wird besetzt, durch Landsmänner die sich wohl auf europäisch biersuchende Gäste spezialisiert haben, einen ansprechen und einen gegen ‚End Bier‘ durch die wirklich verlassenen und dunklen Gassen hin zu den wenigen sehr teuren Bierquellen der Stadt führen. Fast hätten wir auf dem Weg dahin abgebrochen, sooo dunkel wars. Man weiß ja nie und hat vieles gehört!!!
Sieht nach ziemlich bierfreien Tagen aus
.

 

An den Folgetagen machen wir wunderschöne Ausflüge in die Umgebung und Heimat der Berber.

Zunächst ins Ourika Valley, in die malerisch am Fluss gelegene Gegend ums Dorf Seti Fatma. Hier sieht es nun eigentlich so aus, als möchte man tagelang weiterwandern und die noch dorfgebliebene Umgebung erkunden. Soweit kommt’s natürlich nicht, aber ein kleiner schöner Eindruck bleibt. Wir lernen über die Herstellung des Arganöls und genießen die leckeren Tajine, das allgegenwärtige Schmorgericht der nordafrikanischen Küche im typisch konischen Lehmtopf. Dazu natürlich Tee !

 

Zweites Highlight unseres Kurztrips wird das auf 1300m und zu Füßen des Hohen Atlas liegende Dorf Ait-Ben-Haddou und dessen aus Stampflehm bestehende  noch erhaltene Ksar aus dem 12-16 Jhrd auf dem Berg. Drumherum befinden sich noch einige verschachtelte Wohnburgen aus Lehm. Einst wichtiger Punkt auf der alten Karawanenstraße Timbuktu- Marrakesch, heute wichtiger Tourispot Marrakesch. Sieht man mal von den Mengen der Touristen ab, ist es und das gilt für Marakkesch genauso, wirklich ein Ort aus ‚1000 & einer Nacht‘. Kein Wunder dass dieser Ort für mehr als 25 Hollywoodfilme  als Kulisse diente. Bekannte Beispiele sind Lawrence von Arabien (1962), James Bond / Hauch des Todes (1987) oder Game of Thrones (2012). Unser ‚Laurence von Arabien‘ führt uns geschickt und mit Geschichten bestückt durch die Gassen der Wüstenstadt. Statt Kamel geht’s mit dem Kleinbus zurück nach Marakesch.

 

Danke,

für bunte, neue Eindrücke und warme Temperaturen im Februar in nur 4 von

1000 & einer Nacht in Marokko !

 

Kurztrip nach Marokko

Coming soon !!!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Michael Klar