Italien

Oderzo-Caorle-Bassano-Castell Brando

13.02.-18.02.2019

Endlich wieder Italy und je öfter umso schöner und vertrauter wird die Gegend um Oderzo, dem Ort an dem Michaels momentane Firma zuhause ist.

Wir treffen Freunde in Oderzo, um Neuigkeiten auszutauschen, besuchen den menschenleeren Strand von Caorle, brunchen in Burgatmosphäre des Kastell Brandos und gönnen uns ein Wochenende Urlaub zu zweit im schönen

Bassano del Grappa.


Wie der Name der Stadt schon verrät, die Geburtsstadt des Grappas mit gebührendem Museum, wunderbar gelegen am Fluss Brenta zu Füßen der Berge.
Ein Besuch der Ponte Vecchio, der alten Holzbrücke, ist obligatorisch, ein Drink in der

Taverna al Ponte ebenso!

Ganz alleine genießen wir den Sonnenuntergang vom Torre Civica und durchstreifen die Stadt nach Lust und Laune!

 

Der Besuch des Monte Grappa bleibt uns aufgrund der Schneemengen durch Passsperren leider verwehrt! Na ja, viellecht ein andermal...!

 

Venedig und Umgebung

22.09.-26.09.2018

Die weltbereisten und städtebegeisterten  Schwestern Michaels haben sie tatsächlich noch nicht gesehen, Venedig die schwimmende Stadt in Norditalien!!

Ein guter Grund also dass Zugabteil voll zu machen und über Nacht nach Italien zu fahren.
Während die Schwestern leider nur ein Wochenende Zeit haben, bleibt Mama Waltraud und Sylvia noch 3 Tage länger um per Auto die schöne Gegend zu erkunden.
Eine Zugpritsche bleibt leer,- fürs Gepäck, da Mama Lissy aus gegebenen Anlass entschieden hat zu Hause zu bleiben.

Wir haben einen kurzen Stopp in München und steigen dort in den Nachtzug nach Venedig!
Im engen Zugabteil gibt’s nun erstmal ein Weinchen als Schlaftrunk und tatsächlich hat keiner eine schlaflose Nacht!


Venedig 21.09./22.09.18

Angekommen in Venedig erwartet uns schon Michael und los geht’s per Taxi Boot Richtung Unterkunft, diesmal in der Nähe der Rialto Brücke! Check- in im venezianischen traditionellem Haus, Besuch der Rialto Brücke und der erste Spritz folgen im Anschluss!

Der Markusplatz, wie immer beeindruckend aber auch dementsprechend belebt ist unser Ziel um von hier aus zur Insel San Giorgio Maggiore zu fahren. Hier kann man vom generell wenig besuchten Campanile di San Giorgio Aussichtsturm wunderbar den Markusplatz betrachten. Vielleicht eine der schönsten Aussichten überhaupt und bei weitem nicht so sehr besucht wie der am Markusplatz befindliche Campanile di San Marco. Die Beschallung durch die stündlich schlagenden Glocken ist definitiv nicht zu unterschätzen. Auch die dazugehörige Chiesa Di San Giorgio Maggiore mit zeitgenössischer Kunstausstellung ist nett anzusehen und regt als Pause zum Hinsetzen durchaus an.

 

Da wir heute alle noch etwas von der langen Zugfahrt angeschlagen sind machen wir „Sightseeing gemütlich“, außerdem ist heute der einzige Tag an dem wir unseren italienischen Freund Fax treffen können der des Abends mit uns ein „Baccari“ beginnt. Aber bevor wir gemeinsam von Kneipe zu Kneipe ziehen besuchen Michael, seine Mutter und seine Schwestern noch die Basilika di San Marco die ein Muss ist. Danach nehmen wir je ein Getränk und kleine „Schnittchen“ in den Diversen Kneipen zu uns. Diesmal bleiben wir den Rest des schönen Abends bei unserer 3. Station und  lassen uns gemütlich am Uferrand mit Blick auf die Rialto Brücke nieder. Wie lange wir hier sitzen, weiß am nächsten Tag keiner mehr genau, allerdings war es sehr, sehr lustig!!!

 

Erst mal Katerfrühstück am Fuße der Rialto Brücke!!! Heute trennen sich unsere Wege noch einmal!
Während die Klars den unerlässlichen Besuch des Dogenpalastes unternehmen (Karten am besten online vororganisieren um unnötiges Anstehen zu vermeiden) erobert Sylvia die Insel Giudecca, auf der es noch ganz normale Wohngebiete und Mietshäuser gibt.
Will man Ruhe von dem Trubel Venedigs, findet man sie hier.

 

Nochmal eine gemeinsames italienisches Abschlussessen und schon geht es wieder Richtung Heimat für die Schwestern, die wir noch zum Bahnhof begleiten. Die Heldinnen werden morgen früh direkt im Anschluss an die Ankunft auf die Arbeit gehen! Das ist Einsatz!!!

 

Wir fahren per Bus zum Flughafen, an dem wir uns ein Auto leihen und damit nach Oderzo fahren, unserer Basisstation für die nächsten 3 Tage!

Den Autoverleih des Flughafen Venedigs kann man übrigens sehr empfehlen, einfach zu finden und bequem in der Abwicklung der Vermietung.

 

23.09.- 26.09.18

Waltraud hat schon so manche Stürme des Lebens hinter sich,- haha, jedoch als großer Nordseefan dort noch nie einen Richtigen erlebt.
Nun ist sie zum ersten Mal im Leben am Mittelmeer und siehe da, wenn schon, denn schon!!!
Hier am Eraclea Strand  bläst nämlich der Wind wie verrückt, was uns nur noch mehr animiert, uns dem Wind zu stellen , werden auch die nackten Beine Sylvias ordentlich sandgestrahlt J ! Die umgebenden Pinienwälder laden uns noch zu einem wunderschönen Spaziergang mit „Butzeln suchen“ ein, kleine Mitbringsel für zuhause.

 

Auf unserem Rückweg besuchen wir noch die nicht weniger windige und schöne Stadt Caorle, deren Strand Kai mit Steinmetzarbeiten geziert ist und uns zur kleinen Hafenkirche führt. Hier wird schon seit Jahrhunderten für das Überleben der Seeleute gebetet.

 

Den Abend verbringen wir zuhause im Grand Casa in Oderzo. Hier werden immer ganz leckere Gänge Menüs kredenzt und zur Überraschung sind auch noch Silvia& Jimmy gekommen, Freunde,  die wir in Indien und China getroffen haben. Silvia bietet uns an, uns die Gegend zu zeigen, was wir natürlich gerne annehmen. Wie gut, dass wir ein Auto haben.

 

Mit dem wird dann am nächsten Morgen erst mal ordentlich geshoppt, unseren Lieblingswein der Cantina De Pra anlässlich unserer 100sten Geburtstagsfeier (oh Schreck, oh Schreck, die 4 ist weg !) und  ein obligatorischer Besuch im Desigual Outlet darf natürlich auch nicht fehlen.

Eigentliches Tagesziel ist die Osteria Senza Oste, ein wunderschön gelegenes Weingut am Rande der Berge das Sitzplätze und Selbstbedienung bei Sonnenschein bietet. Ein toller Ausflugsort!

Auf dem Rückweg picken wir noch Silvia auf und besuchen gemeinsam noch das edle Gebäude des Schlosses Castel Brando, das wir schon von Ferne bewundert hatten. Hier geht‘s mit der Seilbahn auf den Berg! Durchaus ein toller Platz, möchte man mal mit dem Liebsten an einem besonderen Ort übernachten! Echt schön hier !!!

 

Abends endlich mal wieder Essen im Lieblingsrestaurant Osteria Bonamaria in San Giorgio! Hier kennt man uns schon und verwöhnt uns immer als Special guests! Ohne Limoncello selbstgemacht verlässt hier keiner das Etablissement J.

 

Den nächsten Tag vertrauen wir uns dann ganz Silvis Führung an und landen am wunderschönen Lago di Croce zur mitgebrachten Brotzeit bei Sonnenschein. Besser könnte es nicht sein und nachsaisonlich ist auch nichts mehr los,- also alles für uns J.

 

Wir verabschieden uns noch von Silvia, ja und  auch von Michael  und schon sitzen wir wieder am Bahnhof Treviso, auf den Zug wartend, der zwar  wie wohl immer Verspätung hat, nur diesmal nicht ganz solange wie beim letzten Mal auf sich warten lässt!!!

 

Die Tage sind wie im Flug vergangen und nun können wir die Zeit gemütlich im Traum im Zugabteil  Revue passieren lassen. Das war echt  ein Traum,- diese Tage in Italien!!!

Venedig 27.02.-01.03.2018

Tuff tuff tuff, die Eisenbahn...wer will mit nach Venice fahren...

 

..alleine fahren mag ich nicht...da nehm ich mir die Lissy mit!

 

Zum Glück gibts noch den guten Nachtzug von München nach Venedig!

Kaum schläfst du eine Nacht, schon bist du da! :-)

Yeah... ein paar Tage Venedig mit meiner Mutter! Zwar sind wir "alte Hasen" und waren schon mal hier, sie allerdings als 24 jährige und ich war 5! Also echt Zeit, mal wieder vorbei zu schauen!

 

Wir wohnen in Oderzo, Michas Arbeitsort wenn er hier in Italien tätig ist und das ist er gerade! (Leider) Tätig! Er versüßt uns die Zeit wenn er eben Zeit hat, abends, in dem er uns zum besten italienischen Essen der Gegend ausführt, uns zum Shopping Outlet begleitet oder uns auch mal abholt, wenn wir beschließen früher als ausgemacht aus dem Bus auszusteigen weil die Brauerei auf uns wartet! :-)))

Die paar Tage hier fühlen sich rundum perfekt an!

 

Am ersten Tag  empfängt uns Venedig diesmal bei bestem Sonnenschein und im Schnee, was nicht nur für uns, sondern auch für alle Italiener sehr ungwöhnlich ist! Hier wird nun Schnee geschippt und ordentlich gesalzen, denn es ist glatt auf Venedigs Kopfsteinpflastern!

Das macht uns gar nichts, wir gehen eben ein wenig langsamer zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten wie dem Markusplatz, dem Dogenpalast oder der berühmten Rialtobrücke!

 

Der Weg ist hier sowieso immer das Ziel!

Die schönen Gässchen, Flüsschen, Häuserfassaden, Geschäfte laden zum Laufen und auch Verlaufen ein...letzteres gehört wahrscheinlich zu einem Venedigbesuch immer ein bißchen dazu !

 

Die Schau ist neben den fantastischen Sehenswürdigkeiten eigentlich ein echter Schneemann auf dem Markusplatz mit "Daumen hoch" und "Kippe im Mund" und die Tatsache, dass wir im Dogenpalast fast alleine unterwegs sind. Das passiert ebenso selten und ist ein Hochgenuss!

 

Hier ist wieder "Off" Season und das ist "Basta Prima" (frankonian- italian für "Passt Prima" :-) ) !

 

Und weil uns Venice so gefallen hat, fahren wir gleich noch einen 2ten Tag, an dem uns dann das Winterwetter voll erwischt! Regen, Graupel, Schnee... Danke  für den ersten Sonnigen-, das war keine Selbstverständlichkeit! Deshalb gibts heute ein Tagesticket "Böötchen" und einen Indoorbesuch in Museen und Glasgalerien in Murano! Auch was Besonderes!

 

Wie immer gäbe es noch viel zu sehen...vielleicht hört das in Venedig ja gar nicht auf und deswegen kommen wir auch wieder,- mit Verstärkung im September 2018!

 

Venedig 14.10.-16.10.2016

Juhu, Tina und Max besuchen uns in Venedig!

 

Der 18. Geburtstag ist etwas ganz Besonderes und da sie gerne Städtereisen macht gibts ein Wochenende in Venedig! Natürlich mit Freund, damits mit den "altem" Onkel Michael und der angeheirateten Tante Sylvia (junggeblieben :-)) nicht zu langweilig wird.

Außerdem: alles ist mit Freund ehhh spannender!!!

 

Das Appartement mitten in der Stadt ist schon arrangiert, der Kühlschrank voll und Freitags abends kommt die kleine Gesellschaft erstmal an, Zimmerverteilung, Spaghetti essen (was solls auch in Italien anderes geben) :-)

 

Samstag morgen gehts dann los auf Citytour!

Venedig, Kulturstadt und Weltstadt mit Herz lädt ein!

Da können einem schon mal die Füße wehtun, allerdings gibts einfach unglaublich viel zu sehen an Gebäuden, Gässchen, Menschen, Lederhandtaschen, Böötchen und Gondolieren!

 

Aufpassen, dass du nicht vom Weg abkommst, denn....

Venedig ist voll überschwemmt, das Wasser tritt bei Flut über die Ufer und überall sind Brückenstege aufgestellt, so dass der Tourist vielleicht mit schmerzenden aber doch trockenen Füßen die wundervollen Sightseights erreicht!

 

Die Rialtobrücke und der Markusplatz mit seiner Seufzerbrücke sind selbstverständlich ein "Muss" und nach mittelmässigem Anstehen auf dem zugehörigen Brückensteg sind wir alle vom Inneren der San Marco Basilica echt angetan. Erstens ist der Ausblick ein Traum und im Inneren bewundern wir Stuck, Malereien, die Goldwand mit tausend Edelsteinen, Reliquien samt Gebeinen der Dogen um die Jahrtausendwende. Alles ganz schon antik und bewundernswert!

 

Geht die Sonne (und sie scheint für uns !) so langsam unter, beginnen die Venezianer mit dem Baccari...so auch wir! Unser Freund Fax, seines Zeichens Weltenbürger und auch Italiener nimmt sich die Zeit, uns durch kleine Gässchen in kleine Weinstuben/ Pubs zu führen. In diesen wird dann ein kleines Häppchen Antipasti und ein je nach Kneipe kleineres/größeres Gläschen Wein oder Spritz zu sich genommen! Und Venedig ist groß und voller kleiner Gässchen...sowas kann dann schon mal dauern :-) !

Überstrapaziert haben wir es diesmal jedoch nicht, wir sind ja Vorbild :-)))) und ehrlich gestanden sind wir am Schluß beim guten Guiness gelandet!

Ein schöner Tag endet mit einem schönen Abeend und nettem Chill out zuhause!

 

Schon ist Sonntag und was wäre ein Venedigbesuch ohne Murano...so ziehen wir also mit Sack und pack per Fähre weiter nach Murano. Murano ist ein sehr ruhiges, angenehmes Pflaster und trotz Glasbläsertrubel fast verschlafen im Vergleich zu Venedig. Neben Glasbläserkunst gibts dort natürlich gefühlte Millionen Shops mit wunderschönen Glasbläsereien zum bestaunen und zum kaufen. Je länger man die Dinge betrachtet, um so mehr braucht man dann doch irgendwas aus Glas, was man eigentlich nicht braucht! Is logo, oder?!

 

Der Tag vergeht wie im Flug und per Boot gehts für unser Pärchen dann auch schon wieder Richtung Flughafen und Nürnberg, während wir uns noch eine Nacht in Murano gönnen.

 

Venedig, du siehst uns wieder :-))))

 

 

 

Von China nach Deutschland

Coming soon !!!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Michael Klar