Qingdao/ Tsingdao oder ein bißchen deutsch? 12.08.-14.08.2016        

 

Eineinhalb Stunden Flug von Hangzhou entfernt liegt an Ostküste der Province Shandong die Stadt Qingdao.


Wie die Überschrift schon aussagt, gibt es hier tatsächlich ein wenig deutsche Hinterlassenschaft. Kaiser Wilhelm war 1897 hier und gründete die Brauerei, Missionen und eine Universität.

Viele der westlich anmutenden kleinen Häuser erinnern uns an Bauwerke von zuhause.

 

Es macht Freude Qindao zu erkunden, jedoch lassen uns die ersten Bierboten und satte 40 Grad Hitze bald durstig werden. Im Moment findet hier das internationale und damit größte Bierfest Asiens :-) statt, das jährlich 3 Millionen Besucher anlockt.
Überall tragen die Chinesen hier in der Stadt ihre Biertüten durch die Gegend.
Bald schon finden wir ein geeignete Trinkquelle und nachdem sich uns auch noch 2 Deutsche (keine Biergesichter :-)) anschließen, ist der Tag besiegelt. Wir verbringen einen wunderbaren kulinarischen Tag mit Stadtbesichtigung und Besuch der Brauerei, die jedoch bereits geschlossen hat, als wir eintreffen. Egal, wir wissen ja wie Bier hergestellt wird und genießen die gemeinsame Bierprobe in den umliegenden Restaurants!

 

Leider gibt uns selbst die Touristeninfo die falsche Auskunft, das Fest beginne Sonntags (welches Fest beginnt schon Sonntags?), so dass wir neben einem Strandbesuch am nächsten Tag erst nachmittags auf dem Fest eintreffen.

 

Ob wir traurig sind, kein chinesenfeierndes, oktoberfestähnliches Fest bei Nacht erlebt haben?    Wir wissen es nicht! Zumindest haben wir Geld gespart, kostet doch die Maß auf dem Fest schlappe 10 Euro! Und wir hatten eine schöne Nacht mit unseren Berliner Jungs!

 

Auf jeden Fall scheint uns Qindao eine schöne Stadt mit sicherlich besuchbaren Stränden etwas außerhalb der Stadt. Wir schließen nicht aus, wiederzukommen. Wann? Keine Ahnung!

 

Von China nach Deutschland

Coming soon !!!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Michael Klar