Moganshan

             Aller guten Dinge sind 4

                  04.11.-05.11.2014

Alle Jahre wieder ruft uns Moganshan mit seinen herrlichen Bambuswäldern. Für unseren 4ten Besuch haben wir uns entschlossen einen Leihwagen zwecks Flexibilität zu nehmen und ein Quartier am Fuße unseres "Hausberges".

 

Wir starten unseren Trip im kleinen Dorf Moganshanzhen mit einem Hot Dog Frühstück. Von dort und auf mehreren Umwegen (Tunnel gesperrt, Bambusabladearbeiten), die wir dennoch genießen da sie uns durch eine bezaubernde Landschaft führen, erreichen wir unser Domizil im schönen, ruhigen Örtchen Shiyicun. Alles richtig gemacht denken wir, als wir uns auf unserem Balkon in der Sonne bei 22 Grad ein kühles Bier gönnen.

 

Am Nachmittag erkunden wir zu Fuß den uns noch unbekannten südwestlichen Teil von Moganshan. Nachdem wir uns ein paarmal im Bambuswald und auf Teefeldern verlaufen haben sind wir froh als wir kurz vor der Dämmerung einen Tempel finden der uns dann doch noch zu unserem Ziel den Dorf Meigaowucan führt. Beim Abendessen freuen wir uns, im einzigen geöffneten Restaurant (Nebensaison), über eine Portion köstlichen getrockneten Bambus und Schweinerippchen.

 

Nach einer etwas unbequemen, bewegten Nacht auf dem wohl härtesten Bett der Welt (wir haben uns wohl öfter gedreht als ein Hähnchen am Spieß), beschließen wir einen Abstecher in das 40km entfernte Wasserdorf Xinshi zu machen. Ein schönes Dorf mitten in der Stadt das tatsächlich noch den Eindruck erweckt etwas authentisch zu sein, da es touristisch noch nicht komplett überlaufen ist.

 

Auf den Rückweg machen wir noch einen Halt im National Forest Park Banshan. Mit 1003ha die grüne Lunge Hangzhous. Der höchste Gipfel im Park bietet uns einen tollen Ausblick über die ganze Stadt und am Eingang des Parks entdecken wir dann noch einen "wahrscheinlich" christlichen Friedhof, der durch seine Größe und Lage sehr beeindruckt.

 

Wir haben wie immer unser Wochenende in Moganshan (oder wie wir es mittlerweilen nennen "Moganschön" :-)) genossen und wir freuen uns jetzt schon auf den 5ten Besuch

Wochenendausflug 16.04.-17.04.2016

 

Man hat uns als „Moganshanexperten“ (der 3. Besuch) dazu auserkoren, eine Führung in unserm geliebten Gebiet zu machen. Toll! Diesmal sind wir nicht öffentlich, sondern mit den Autos unterwegs, 9 neugierige Geister!!!

 

Es regnet mal wieder, zunächst ganz leicht, aber das soll uns nicht stören!
Neben den wichtigen chinesischen Sehenswürdigkeiten wie dem „Sword Pond“, der allerdings unsere Freunde auch nicht sonderlich berührt, machen wir einen schönen Rundgang auf „unserm“ Berg mit Villenbesuchen und den wichtigen Plätzen Chiang Kai- Sheks, verlegen unser Beisammensein aufgrund des stärkerwerdenden Regens heute jedoch verfrüht nach Innen.

 

Dort geniessen wir ein wunderbares chinesisches Essen und bringen unsere eigens ausgebuddelte Bambussprosse mit, die wir selbst zubereiten können und die uns aufgrund ihrer Größe alle sattmacht.

 

Unser Hotel hat Mahjongtische! Chinesisches Kulturprogramm ist angesagt und wir freuen uns, eine Einführung ins „Mahjong“ zu bekommen. Dieses Chinesische Spiel muss man einfach kennen. Die 144 dominoerscheinende Steine werden Ziegel genannt und die Spielregeln sind natürlich auch vielfältiger als unser bekanntes Domino. Es wird zu 4t gespielt!

Da wir jedoch zu 9t sind, beenden wir unser Spiel nachdem die unwissenden Ausländer (wir) zumindest das Grundgerüst des Mahjongs erlernt haben und switchen auf „Karten spielen“,

Titel unbekannt. Stundenlang schieben wir kleine Geldbeträge von Einem zum Anderen und haben sehr viel Spass dabei.

 

Der Sonntag bietet schöneres Wetter und wir beschließen unseren Ausflug mit einem Rundgang mit freier Sicht in die Region und Blick auf den weitentfernten Stausee.

 

Stopover unterwegs nochmal an einem großen See mit Erwachsenenspielzeugen, wie Bootwracks und einem hinterlassenen Autofriedhofs, machen auch das individuelle Unterwegssein mit dem Auto echt schön!

 

Ein gemeinsames Abendessen zuhause in Hangzhou rundet unseren schönen Ausflug ab!

Golden Week 01.10.-05.10.2015

Nun sind wir "Advanced"! Moghanshan, die Zweite und dazu gleich 5 Tage Erforschung unseres Lieblingsbambuswaldes! Das Wetter paßt ausgezeichnet, die Unterkunft die Dongwu Villa ist ein ruhiger Traum zentral mit wundervollem Ausblick und Terasse.

Jawoll, so läßt sichs gut aushalten :-).

Den üblichen Verkehrsstau auf Moghanshans Sträßchen lassen wir aussen vor,

- solle im Stau stehen wer& wielange er will, wir sind bereits vor dem ganzen Verkehr an den Midautumn Festtagen gereist und flüchten bereits wieder vor dem Menschenansturm aus dem Zentrum raus!

 

In Yu Village, ganz vom Berg herabgestiegen, finden wir eine zu fotografierende Wanderkarte, die uns den Weg weisen wird und das Beste an Karte ist, das wir bisher finden konnten. Los gehts mit individuellen Variationen des Weges durch Teeplantagen und Reisfelder, einen kleinen Stausee ,dem Laoling Reservoir und einem beeindruckenden Anstieg zur Erklimmung einer Bambuswaldbergspitze, was sich als aussichtslos herausstellt (-uff!) und als "prima Übung" anerkannt werden darf!!!

Laoling Gu Dao, Ling Keng, Ya Dan Wu sind unsere Stationen durch Berg und Tal bis zum "Naked Retreat Center", der von mir schon immer als evtl. als Seminarziel ausgespäht werden wollte ! Natürlich ist die Zeit fortgeschritten und zum Glück können wir uns einen privaten Taxifahrer nach oben besorgen!

Highlight des Tages: die große grüne Schlang mit blau/roten Spots; der Fast Brotzeitplatz aufm Berg zwischen Teeplantagen in der untergehenden Sonne, schöne grüne Pflanzen und das Taxi nachhause!

 

Beidseitig möchte der Bambusberg diesmal besucht werden und deshalb geht die 2. Runde in die andere Richtung, die Tempelrunde oder mal wieder ihre Variation davon! Shi Men Ka, Yang Wu Keng, Fei Jia Yuan, Xiantan village und Shan Li Ren Jia lernen wir kennen , bevor wir in nicht erwarteter kürzester Zeit diesen ultrasteilen Waldaufgang hinauf klettern!

Was gestern die Übung war brauchen wir heute :-)! Alle Wege führen nach oben...!

 

Und nachdem wir bei unserem ersten Besuch zumindest getrockneten Bambus, die Spezialität hier, als Gericht kennenlernt haben, bekommen wir diesmal ausgiebige Livevorstellungen der Bambusverarbeitung überall in den Dörfern! Vom Baum zum Besen könnte der Filmtitel sein :-) !!

 

Definitiv gibt es hier noch so viele wundervolle Wanderwege, die nicht unbedingt vom Berg aus gestartet werden wollen....wir kommen wieder, einfach ein cooles Gebiet mit viel Entdeckungspotential!

 

 

Wochenendausflug 20.06.-22.06.2015

 

Das Bergdörfchen Moganshan ist von Hangzhou über Dequing in 13 Min. per Zug und nochmal 1h mit dem Bus oder Taxi entfernt.

 

Uns erwartet:

die Luft der Toskana, das Grün des Pfälzer Waldes und die Erhabenheit der Alpen.

 

So wird es zumindest in Büchern beschrieben, denn Moganshan war seit jeher ein beliebtes Rückzugsgebiet von Tai- Tais, den Ehefrauen der westlichen Tai-Pane, den Geschäftsmännern.

Auch berühmt berüchtigte Staats,- u. Geschäftsmänner wie Chiang Kaishek, Du Yuesheng und Mao hatten sich hier sehen lasssen, um in den schattigen Hügeln des Kolonialidylls ihre Geschäfte zu machen oder sich eben von diesen zu erholen.

 

Die Luft ist gut und es ist tatsächlich ein paar Grad kühler! Zwar fehlt die Erhabenheit der Alpen (der höchste Berg liegt 520m hoch), jedoch“ flasht“ uns diese Atmosphäre der halb zerfallenen alten Villen umgeben von Bambuswäldern, soweit das Auge reicht.

 

Vielleicht ist Moganshan bis hierher unser Lieblingsplatz in China und alle Tai-Tais mit ihren Tai- Panen hatten und haben völlig recht. Hier lässt‘ s sich prima aushalten!!!

 

Wir wandern durch die Wälder und sind auf Entdeckungsreise und selbst dass es regnet macht uns nichts aus. Immer neue versteckte Winkel und Plätze gibt’s zu entdecken.

Es riecht prima, gibt auch mal Waldwege (normalerweise sind alle Wanderwege mit Asphalt angelegt) na und glückliche Bambushühner verstecken sich hier ebenso.

 

Die hier wohnende Bevölkerung ist sehr freundlich, sogar noch dann, wenn man ihnen aus Versehen sozusagen durchs Wohnzimmer latscht.

 

Chinesischer Tourismus verteilt sich ganz gut im ganzen Gebiet, sodass wir uns sogar freiwillig am Wochenende hierher bewegen  :-).

 

Prima Ort und sehr zu empfehlen, wir kommen gerne wieder.

 

Von China nach Deutschland

Coming soon !!!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Michael Klar