Guizhou 06.04.-08.04.2018

3h Flug von Hangzhou ist sie entfernt, die ärmste aber ethnisch reichste Provinz im Südwesten Chinas,- Guizhou!

 

Wir versuchen dem Public Holiday, dem Qingmingfest zu entfliehen! Wie immer ist es bei allgemeinen Feiertagen überall voll, überteuert etc. deshalb liegen unsere Ziele im Norden und nicht im gutbesuchten Süden Guizhous!

 

Am Autoverleih haben wir schon Glück überhaupt Eines zu bekommen! Anders als im Vertrag beschrieben, möchte man hier unsere Kreditkarte nicht akzeptieren, die gewünschte Chinesische bekommt man ja als Ausländer leider nicht oder nur gar zu schwer! Unserem Ausharren und der Geduld des Mitarbeiters zum Dank, klappt das dann doch noch irgendwie mit dem Verleih,- zum Glück! Im Endeffekt verlassen wir den Autoverleih mit besserem Auto zum billigeren Preis! Wenn schon, denn schon :-) ! Haha, wenn Engel reisen!!!

 

Der in den üblichen Reiseführern gar nicht beschriebene "Light Buddha Rock" im Chishui Danxia Gebiet ist ein wunderschöner Park im Nordwesten Guizhous und unser Ziel!

Rotgefärbte Felsen sind die Kulisse für wundervolle Wasserfälle, Bambuswälder und große Alsophila Farne! Ein phantastisch feuchter Wandertag in subtropischem Gebiet! Besser geht's eigentlich nicht!

 

Chishui behält uns zur Nacht mit einem lustigen Einheimischenessen am Abend!

Der Chishui Danxia Geopark wird unser nächstes Tagesziel am Vormittag! Wandern war gestern und Muskelkater ist heute, deshalb sind wir auch gar nicht so böse, dass der Park chinesenfreundlich aufs einfachste angelegt ist. Wunderschöne Wasserfälle ganz einfach erreichbar (der Chinese läuft nämlich für gewöhnlich nicht gerne:-))! Wir heute auch nicht!

 

"Bing An" auch ein historisches Dorf, liegt direkt auf dem Weg in Richtung Süden! Gestern entdeckt, heute schon besucht :-) ist unser Motto! Von außen sieht dieses Dorf mal noch wirklich alt aus! Umgeben von einer Flussschleife mit alter Brücke ein wirklich schöner Anblick-

"das Rothenburg von Guizhou" ?! Schön ists hier und das Motto des Dorfes ist wohl Chili, überall wird er gemörsert und zu Pulver verarbeitet! Scharfes Pflaster hier!!!

 

"Nightshift" und "Nachtfahrt", das Schönste was Chinas Autoverkehr überhaupt hergibt,

in der Nacht auf Autobahnen fahren! Am besten lässt man die Sonnebrille gleich auf, da die Nebenscheinwerfer und Aufblendlichter hier Standard sind, sobald die Sonne untergeht! Aber was hilfts, wenns Zeit sparen hilft! Und so entern wir noch bei Nacht Kaili, die Hauptstadt der autonomen Bezirks Qiandongnan!

 

Die Polizei hier ist freundlich, wie wir gleich am nächsten Morgen erleben! Man hat uns ein Ticket wegen Falschparken verpasst und begleitet uns freundlichst zur zuständigen Verkehrspolizei per Eskorte! Gleich zahlen ist immer besser als eventuell Punkte zu kassieren, für die man vor Ort (und das beginnt das Problem) seinen Führerschein vorlegen muss! Also besser gleich erledigen!!!

Na ja und nachdem die Computermaschine unsere ausländische Passnummer nicht annehmen will (wir haben auch Buchstaben, nicht nur Zahlen in der Passnummer), der angerufene Boss dann nach 20 Versuchen der Eingabe auch nicht mehr weiter weiß, erlässt er uns kurzerhand unsere Strafe! Auch nicht schlecht und vielleicht die Zukunft! Straferlass wegen Computerversagen! :-)))

 

In Kaili ist heut Sonntagsmarkt und eigentlich fahren wir direkt hinein!

Ein Mekka an diversen Kopfbedeckungen und sooo schön urig! So viele Schweineschnauzen auf einmal haben wir nun auch noch nie gesehen...es gibt auf Märkten einfach immer was neues und Archetypisches zu entdecken!

 

Hier in der Kailigegend könnte man nun ein ethnisches Dorf nach dem anderen besuchen!

Manche mit, manche ohne Eintritt zu zahlen! Wir entscheiden uns für Langde! Langde hat im neuen Teil heute Richtfest und das ist genaugenommen auch schon das eigentliche Highlight!

Viel Damen in Trachten, viele Schweine zerlegt am Straßenrand!

Wir lernen, Richtfest ist sozusagen Schlachtfest und alles auf der Straße!

Das Erlebnis schreibt den Namen: "Die roten Straßen von Langde"!

 

Von hier geht's dann per Bähnchen ins alte Langde, schön gelegen von Hügeln umgeben erwarten einen normalerweise die traditionell ge/ verkleideten Bewohner um Tänze und Vorstellungen zu geben. Heute ist nichts los, kein Touribus, kein Nichts, so dass wir uns in Ruhe umsehen und das Kunsthandwerk (Sticken, Batik, Silberkunst) bewundern können!

 

Haha! Highlight des alten Langdes...hier bestätigt die Ausnahme nun doch noch die Regel und wir finden ihn! Das Vorurteil "in China isst man Hunde" bewahrheitet sich tatsächlich!

Was auf dem Lande vielleicht noch ab und zu vorkommt findet man in Hangzhou definitiv in keinem Restaurant, nur meist bekleidet mit Kleidchen und Schühchen und in Pudelform ;-) !

 

Tolles Erlebnis dieses Guizhou- spannend und abwechslungsreich!

Es gäbe noch sooo viel zu sehen, aber der Alltag wartet wieder in Hangzhou :-) !

 

Von China nach Deutschland

Coming soon !!!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Michael Klar